Matcha Foodpairing im Herbst

Kennen Sie das Konzept des sogenannten Foodpairing? Unter dem Begriff “Foodpairing” versteht man die Kombination verschiedener Nahrungsmittel, die aus geschmacklicher Perspektive besonders gut zusammenpassen. Die tollen Zutaten-Kombinationen, die durch Foodpairing entstehen, sind spannende Inspirationen für die Haute Cuisine, aber auch bei der Entdeckung neuer Geschmackserlebnisse beliebt.

Der exotische Twist in Matcha entsteht durch den typischen “umami”-Geschmack (japanisch “umami” = “guter Geschmack”). Er ergänzt die übrigen vier Geschmacksrichtungen: süß, sauer, salzig und bitter, und ist in Europa noch weitgehend unbekannt. In Kombination mit einer der anderen vier Geschmacksrichtungen bietet das umami in Matcha aber viel kreativen Spielraum, auch im Herbst. Welche Zutaten lassen sich also gut mit Matcha kombinieren? Wir haben einige Vorschläge gesammelt:

1. MATCHA & APFEL
Der umami Geschmack in Matcha wirkt besonders reichhaltig, wenn er mit dem frischen, spritzigen Effekt von Apfel fein abgestimmt wird. Besonders in frischen Säften oder Smoothies kann diese Kombination ihre Wirkung perfekt entfalten.

2. MATCHA & MANDEL
Wer schon einmal Matcha Latte mit Mandelmilch probiert hat, kennt diese Kombination sehr gut: Mandel hat einen “glättenden” Effekt auf Matcha. Sie maskiert den umami Geschmack ein Bisschen, und machen ihn dadurch sanfter und runder. Diese Kombination ist ideal für Shakes, Smoothies, Süßes, Kuchen und andere Backwaren, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

3. MATCHA & PFLAUME
Matcha und Pflaume ist eine besonders verführerische Kombination. Pflaume peppt das Matcha Erlebnis mit viel reichhaltiger Süße auf, und generiert so eine ideale Basis für Marmeladen, Fruchtzubereitungen und saisonale Joghurt- oder Eiscreme-Kreationen.